fbpx
Teilen

Wie Darmbakterien dein Wohlbefinden beeinflussen | Das Mikrobiom

In unserem Darm befinden sich ca. 30 Billionen Bakterien. Die meisten davon sind gut, manche aber auch schlecht. Ist das Darm-Mikrobiom, also die Darmflora, aus dem Gleichgewicht geraten, wirkt sich dies auf unsere physische aber auch psychische Gesundheit aus. Was das Darm-Mikrobiom überhaupt ist, wie man es beeinflussen kann, welche Bakterien dick und krank beziehungsweise schlank und fit machen und wie man sein eigenes Darm-Mikrobiom austesten kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Wie Darmbakterien dein Wohlbefinden beeinflussen | Das Mikrobiom

1) Was ist das Darm-Mikrobiom

Das Mikrobiom ist die Gesamtheit der Mikroorganismen, die den Menschen, auch außerhalb des Darms, besiedeln. Dazu zählen Bakterien, Pilze, Viren, Phagen und Urbakterien (Archaeen).

Die Bakterien im Darm können bis zu 2 kg wiegen.

Jeder von uns besitzt ein ganz individuelles Mikrobiom, mit einer unterschiedlichen Zusammensetzung an Darmbakterien. Diese Zusammensetzung und auch die Balance der guten zu den schlechten Bakterien beeinflusst unsere Gesundheit merklich. Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen einem unausgeglichenem Mikrobiom mit zu vielen schlechten Bakterien und Diabetes, Reizdarmsyndrom oder Depressionen. Dies gilt auch für Übergewicht.

Wie Darmbakterien dein Wohlbefinden beeinflussen | Das Mikrobiom

2) Wie kommen die Bakterien in den Darm?

In den ersten Lebensjahren eines Menschen bildet sich die Darmflora nach und nach. Doch bereits auf dem Weg in die Welt beginnt dieser Prozess. Ob wir durch eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt auf die Welt gekommen sind, bestimmt unser Darm-Mikrobiom maßgeblich. Bei einer natürlichen Geburt kommt man mit der Vaginal-Flora der Mutter in Berührung, welche unsere Darmflora bereits prägen soll. Man vermutet auch, dass es einen Unterschied in der Darmflora macht, ob man gestillt wurde oder nicht.

Ernährung & Lebensstil

Einen weiteren Teil beeinflusst man aber selbst durch seine Ernährung, Medikamente, die man einnimmt und den Lebensstil, den man verfolgt. Zu viel Alkohol, Zucker, Weißmehl, Fertigprodukte, minderwertige Lebensmittel und Softdrinks füttern zum Beispiel schlechte Bakterien. Die Einnahme von Antibiotika kann sich ebenfalls negativ auf unsere Darmflora auswirken, in dem das Medikament nicht nur die bösen Bakterien in unserem Körper, sondern auch die guten Darmbewohner tötet. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Stresslevel. Ist man dauerhaft gestresst, kann sich dies negativ auf unser Darm-Mikrobiom auswirken.

Wusstest du, dass 80% unserer Immunzellen im Darm sitzen?


3) Was beeinflusst das Darm-Mikrobiom beim Menschen?

Die Wissenschaft zum Darm-Mikrobiom steht noch relativ am Anfang. Man weiß noch nicht genau, welche physischen und psychischen Auswirkungen die Darmflora auf uns Menschen hat. Es wird zum Beispiel erforscht, ob Mikroorganismen (also Bakterien) in unserem Darm über das Nervensystem mit dem Gehirn kommunizieren können und so Anreize für Ernährung und Immunsystem geben. Man weiß aber bereits mit Sicherheit, dass eine vielfältige und gesunde Darmflora wichtig für einen gesunden Körper und Geist ist. Darmbakterien regeln also viel mehr als nur unsere Verdauung.

Teufelskreis der schlechten Darmbakterien

Man vermutet zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen wie Depression und einer unausgewogenen Darmflora. Wissenschaftlich belegt ist bereits, dass die falschen Darmbakterien Krankheiten wie Darmentzündungen und Reizdarmsyndrom hervorrufen oder begünstigen können. Hier handelt sich aber vielmehr um einen Teufelskreis. Oft wird eine solche Erkrankung durch mehrere Faktoren ausgelöst, weshalb das Darm-Mikrobiom ins Ungleichgewicht kommt. Dadurch entstehen wieder andere Probleme im Darm. Die klassische Henne oder Ei Frage – was war zuerst da?

Ein ungesunder Darm und ein Fehlen bestimmter guter Bakterien erschwert auch die Aufnahme bestimmter Vitamine und Mineralstoffe. Einige Studien zeigen zudem, dass es bestimmte „dickmachendeBakterien und „schlankmachendeBakterien gibt, die sich nicht nur auf unsere Figur sondern auch unsere Gesundheit auswirken.


4) Welche Darmbakterien machen dick & krank?

In den Studien zu den „dickmachenden“ Bakterien wurde das DarmMikrobiom von Übergewichtigen mit jenen von Normalgewichtigen verglichen. Der erste Anhaltspunkt ist die Vielfalt der unterschiedlichen Bakterien im Darm. Bei Übergewichtigen fand man deutlich weniger Diversität als bei Normalgewichtigen.

Außerdem scheinen manche Bakterien mehr Energie aus den gegessenen Lebensmitteln ziehen zu können als andere, weshalb sie den Körper mit mehr Kalorien versorgen.

Dickmachende Bakterien

Übergewichtige Personen haben mehr dieser „dickmachenden“ Bakterien als schlanke. Dazu zählen zum Beispiel Firmicutes, Actinobacter, Actinomyces, Lactobacillus und Eubacterium. Zudem fördert das typische Mikrobiom von Übergewichtigen Entzündungen im Körper und vermindert die Zuckertoleranz, was wiederrum zu Diabetes, Lebeverfettung, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Doch diese Erkenntnisse sind noch in den Kinderschuhen.

Sicher weiß man allerdings, dass Menschen mit dieser “Übergewichts-Darmflora” leichter zunehmen und schwerer abnehmen.


5) Welche Darmbakterien machen schlank & gesund?

Bei gesunden und normalgewichtigen Menschen findet man eine große Menge unterschiedlicher Bakterienstämme im Darm, welche unterschiedliche Aufgaben im Körper übernehmen. Um diese guten Bakterien am Leben zu erhalten und bestenfalls zu vermehren, ist eine gesunde Ernährung mit reichlich Ballaststoffen unerlässlich.

Leinsamen Ballaststoffe
Lebensmittel für einen gesunden Darm

Neben einer gesunden Ernährung beeinflusst auch unser Lebensstil das Darm-Mikrobiom merklich. Bewegung und Sport sollten in deinem Alltag nicht fehlen. Auch eine ausgewogene Work-Life Balance mit Entspannung in Form von Spaziergängen, Yoga, Meditation oder einer für dich passenden Aktivität hilft dabei, die Darmflora gesund zu halten. Auch ein Säure-Basen-Haushalt in Balance ist sehr wichtig für eine gesunde Darmflora.

Schlankmachende Bakterien

In Studien fand man heraus, dass schlanke Personen häufig einen hohen Anteil an Bacteroidetes im Darm haben. Auch Bakterien wie Akkermansia muciniphila, Alstipes, Methanobrevibacter smithii und Faecalibacterium prausnitzii schützen angeblich vor Übergewicht. Ein solch gesundes Darm-Mikrobiom hält nicht nur schlank, sondern scheint auch stressresistenter und weniger anfällig für Krankheit zu machen. Doch auch diese Erkenntnisse sind noch nicht ausreichend belegt.


6) Mehr Bewusstsein für deinen Darm

Wie du bestimmt an meinen letzten Blog Beiträgen zum Thema Darm und Instagram Stories gesehen hast, beschäftige ich mich seit längerer Zeit sehr intensiv mit dem Thema Darmgesundheit. Als Reizdarm-Patientin war ich quasi dazu gezwungen. Mittlerweile bin ich aber froh, dass ich dadurch in diese spannende Welt eintauchen musste und bereits in einem Jahr so viel neues über meinen eigenen Körper und den Darm allgemein gelernt habe. Ich weiß jetzt, dass mein Darm definitiv mein 2. Gehirn ist und unglaublich viel psychische und physische Einfluss hat.

Wie Darmbakterien dein Wohlbefinden beeinflussen | Das Mikrobiom

7) Deine Darmbakterien testen

Während meiner Recherche zum Darm-Mikrobiom stieß ich auf das Unternehmen BIOMES, welches Darmtests anbietet. Dabei kann man zu Hause eine Stuhlprobe nehmen und diese an BIOMES schicken. Die DNA-Sequenzen der eingeschickten Darmbakterien werden dann in der BIOMES Software-Pipeline auf ihre Qualität geprüft und anschließend mit allen bekannten Mikroben-Genomen verglichen, sodass ein kundenspezifisches Mikrobiota-Profil erzeugt werden kann. Dieses Profil wiederum wird mit einer Wissensdatenbank auf verschiedenste physiologische Eigenschaften untersucht, darunter Verdauung, Vitaminsynthese, Nahrungsunverträglichkeiten, Körpergewicht und Kalorienverwertung.

Natürlich habe ich diesen Test sofort gemacht. Dieser kostet 129,00€ und ist online bestellbar. Nach etwas 4-6 Wochen konnte ich also mein ausführliches Ergebnis online abrufen. Die Analyse ist sehr übersichtlich und verständlich dargestellt. Ich konnte sehen, von welchen Bakterien ich zu wenig oder zu viel habe sowie welche Probleme dies auslösen kann. Neben den Schwachstellen meiner Darmflora fand ich bei jedem Bereich individuelle Empfehlungen zur Steigerung des Wohlbefindens. Zudem erhält man einen Speiseplan für eine Woche mit Rezepten, welche die eigene Darmflora stärken soll.

Mit dem Gutscheincode cook-for-gut erhält ihr 10€ Rabatt auf eure Darmanalyse.

Gutschein ist einlösbar vom 23.10.2019 bis zum 31.12.2019. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Es kann nur ein Gutschein je Bestellung eingelöst werden. Der Gutschein ist nicht übertragbar und kann nicht verlängert werden, da es sich um einen befristeten Geschäftsrabatt handelt. Der Gutschein gilt für Bestellungen auf www.biomes.world/shop. Ein Weiterverkauf ist ausgeschlossen. Mindestbestellwert: 50€

BIOMES Darmtest

Standard Stuhlanalyse VS BIOMES Stuhlanalyse

Du denkst dir womöglich gerade, warum du für die BIOMES Stuhlanalyse 129€ zahlen sollst, wenn du eine solche kostenlos bei jedem Hausarzt machen kannst. Eine konventionelle Stuhlprobe, wie du sie vom Arzt kennst, kann zum einen nur 15-20% der Bakterien in der Stuhlprobe identifizieren, da die Stuhlprobe über eine Anreicherung in einer Petrischale mittels eines Mikroskops analysiert wird. Zum anderen vergleicht man dein Ergebnis dann mit den Ergebnissen aller Menschen in der Datenbank. Damit lassen sich zum Beispiel Krankheiten und Keime sehr schnell und gut erkennen, jedoch keine detaillierten Aussagen treffen.

Beim INTEST.pro von BIOMES werden nahezu 100% der Bakterien, dank einer Analyse der bakteriellen DNA, mittels modernster DNA-Sequenzierungstechnologie, erkannt. Zudem klärt BIOMES anhand eines Fragebogens, wie der eigene Lebensstil aussieht, wie alt man ist, ob man sich zb. vegan ernährt, etc. Dadurch können sie die Probe mit jenen von ähnlich-lebenden Menschen verglichen, was diese viel aussagekräftiger macht. Als Beispiel: Eine 29 jährige Frau, mit mäßigen Darmbeschwerden und einer überwiegend vegetarischen Ernährung wird nicht mit einem 65 Mann mit Reizdarmsyndrom verglichen der zudem täglich Steak isst.

Fazit zum BIOMES Darmtest

Ich bin nach wie vor fasziniert von der Komplexität der Darmtest-Auswertung von BIOMES. Auch wenn die einzelnen Bereiche wie Schutz der Darmschleimhaut, Entzündungsindikatoren, Energiestoffwechsel, Zellgifte oder Darmfloratyp (es gibt 3 verschiedene) alle sehr verständlich und übersichtlich aufgelistet und erklärt sind, ist es doch sehr viel Information, die es zu verarbeiten gilt. Das meine ich aber definitiv im positiven Sinn. Ich konnte anhand meines Ergebnisses einige Rätsel um meine Gesundheit erklären (zumindest macht es jetzt mehr Sinn) und wieder viel Neues lernen.

Neben der „normalen“ Auswertung kann man sogar jede Mikrobe seines Darms nachschlagen. In einer Liste wird genau angeführt, wie viele der jeweiligen Bakterien in der Stuhlprobe vorhanden waren und was diese bewirken.

Ernährungsempfehlungen

Die Empfehlungen zum Ausgleich der Dis-Balancen zielten hauptsächlich auf die Ernährung ab. Mir wird zum Beispiel empfohlen viel Gemüse und andere Ballaststoffe sowie keine schlechten Kohlenhydrate wie Zucker oder Weißmehl zu essen. Jeder der mich und meinen Blog kennt weiß, dass meine Ernährungsweise auf Gemüse und Ballaststoffen aufbaut, ich keinen (bzw. nur selten) Zucker oder andere schlechte Kohlenhydrate esse. Zudem achte ich auf gute Qualität und eine überwiegend vegetarische Speisenauswahl. Daher waren die Empfehlungen für mich nicht so hilfreich.

Präbiotika

Da mir aber mein Körper selbst die Signale gibt und zeigt, dass er einfach nicht mag, wenn ich dauerhaft gestresst bin, zu viel arbeite und zu wenig Sport mache, weiß ich ja, woran ich arbeiten muss. Die Analyse hilft mir aber, die Schwachstellen gezielt zu analysieren und mit einer Änderung der Lebensweise und auch passenden Präbiotika zu verbessern.

In den nächsten zwei Beiträgen in Kooperation mit BIOMES gehe ich noch mehr auf die Ernährung für eine gesunde Darmflora ein und erkläre die Präbiotika, die im Zuge des Darmflora Testes bei BIOMES individuell empfohlen werden.


Quellen:

  • Giulia Enders, Darm mit Charme, Ullstein, Berlin 2014
  • Zmora N, Suez J, Elinav E. You are what you eat: diet, health and the gut microbiota. Nat Rev Gastroenterol Hepatol.
  • Haslam DW, James WP. Obesity, Lancet 2005
  • Turnbaugh PJ, Hamady M, Yatsunenko T, et al. A core gut microbiome in obese and lean twins. Nature.
  • Million, M. et al. Obesity-associated gut microbiota is enriched in
    Lactobacillus reuteri and depleted in Bifidobacterium animalis and Methanobrevibacter smithii
  • Forslund, K. et al. Disentangling type 2 diabetes and metformin
    treatment signatures in the human gut microbiota.
  • https://biomes.world/
Wie Darmbakterien dein Wohlbefinden beeinflussen | Das Mikrobiom
PIN ME

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit BIOMES.

Ähnliche Beiträge

  1. Pingback: Ballaststoffe für einen gesunden Darm | Koch mit Herz

  2. Pingback: Lebensmittel für einen gesunden Darm | Koch mit Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen