fbpx
Teilen

Hanf, Cannabis, Marihuana & Haschisch: Wo liegt der Unterschied?

Hanf ist ein regionales Superfood und gerade in aller Munde! Hanf, Cannabis, Marihuana und Haschisch: Diese Begriffe werden jedoch gerne synonym verwendet und allgemein in den Topf „Gras“ geschmissen. Allerdings gibt es rund um die Cannabispflanze mehr Unterschiede, als man glaubt. Ich habe mich in meinem heutigen Beitrag mit diesem Thema auseinandergesetzt und stelle dir als zusätzliches ein paar köstliche Rezepte mit Hanf oder CBD vor.

Was versteht man unter Hanf?

Die Hanfpflanze gehört zu den ältesten Nutzpflanzen auf der Erde und reiht sich in die Familie der Hanfgewächse ein. Oft wird die Bezeichnung Hanf umgangssprachlich für Produkte wie beispielsweise Hanfkleidung oder Lebensmittel wie Hanföl verwendet. Bei der Zubereitung von Speisen sind besonders Hanfsamen sehr beliebt, da ihr Geschmack an den der Haselnüsse erinnert.

Plus: Als Superfood erobern sie den heutigen Lebensmittelmarkt, weil sie eine Menge an ungesättigten Fettsäuren besitzen und wichtige Eiweiße sowie Ballaststoffe liefern.

Hanf, Cannabis, Marihuana & Haschisch: Wo liegt der Unterschied?

Was ist CBD?

Zu Beginn möchte ich auf CBD eingehen, da es zurzeit in aller Munde ist und als beliebtes Lifestyle-Produkt angesehen wird. CBD steht für Cannabidiol und wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen. Die in der Cannabispflanze vorkommenden Substanzen werden Cannabinoide genannt – zu den bekanntesten gehören Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Im Gegensatz zum THC zählt CBD nicht zum psychoaktiven Wirkstoff der Pflanze – somit fällt es nicht unter das Suchtmittelgesetz und kann in vielfältiger Weise verwendet werden. So werden aus CBD unter anderem Öl, Tee und kosmetische Produkte hergestellt.

Was ist der Unterschied zwischen Cannabis und Marihuana?

Ganz einfach gesagt ist Cannabis das lateinische Wort für Hanf. Vor allem in der Wissenschaft ist der Begriff Cannabis gebräuchlicher als Hanf. Als Marihuana werden die getrockneten, harzhaltigen Blüten und blütennahe Blätter der weiblichen Hanfpflanze bezeichnet. Marihuana wird als Arznei- und Rauschmittel verwendet, wobei es aufgrund der Rauschförderung im deutschen Sprachraum illegal ist.

Und was ist der Unterschied zwischen Marihuana und Haschisch?  

Haschisch wird ebenfalls aus der Hanfpflanze hergestellt. Allerdings wird dabei das gesammelte und gepresste Harz der Pflanze als Haschisch bezeichnet. Abhängig von der Herstellungsmethode und Qualität besitzt es eine helle grau-braune Farbe und reicht bis zum matten Schwarz.

Zusammenfassend gilt: Hanf (auch Cannabis genannt) ist die Grundpflanze. Daraus kann Marihuana oder Haschisch hergestellt werden. Wichtig ist der Unterschied zwischen einer männlichen oder weiblichen Pflanze – beide weisen CBD und THC auf, aber lediglich das THC der weiblichen Pflanze besitzt eine berauschende Wirkung. Legal ist hingegen das CBD, welches sich in der männlichen Pflanze befindet.

Nachdem ich jetzt mit der Theorie fertig bin und dir (hoffentlich) einen Einblick in die Welt der Hanfpflanze geben konnte, kommen wir zur Praxis. Im folgenden Abschnitt will ich dir ein paar Rezepte zeigen, die du sicherlich so noch nicht gekannt hast.

Das Besondere am Kochen & Backen mit Hanf

Hanf und vor allem Hanfmehl gilt als super Ergänzung für jeden Ernährungsstil. Ob Low-Carb, vegane Ernährung oder bei Gluten-Unverträglichkeit – Hanf ist ein regelrechter Alleskönner. Im Prinzip kannst du das Hanfmehl überall einsetzen, wo du normales Mehl verwenden würdest. Allerdings gibt es Tipps, die du beim Kochen mit Hanf unbedingt beachten solltest:

  1. Erhitze kein Hanföl, sondern verwende es lieber für Salate oder Dips.
  2. Du kannst sogar Hanfmilch selbst herstellen: Mixe dazu einfach fünf Esslöffel geschälte Hanfsamen mit 500 ml Wasser im Standmixer kräftig durch.

Leckere Rezepte mit Hanf und CBD

Ob herzhaft, süß oder figurbewusst. Hanf kannst du in jeglichen Rezepten verwenden. Ob Hanfmehl, Hanfsamen oder Hanföl – deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Als kleiner Vorgeschmack und Anregung kommen hier zwei leckere Rezepte damit:

Schnelles Basilikum-Pesto aus Hanfsamen

Als veganes Nudelgericht und Klassiker, wenn es einmal schnell gehen sollte, ist ein Basilikum-Pesto aus Hanfsamen das ideale Gericht. Du benötigst dafür:

  • 50 ml Hanföl (Alternativ: Olivenöl)
  • 100 g geschälte Hanfsamen
  • 100 g Basilikum
  • 2 EL Hefeflocken (Alternativ: 50 g geriebenen Parmesan)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zitrone
  • Salz & Pfeffer

Und so geht’s: Püriere Hanfsamen, Basilikumblätter und Hefeflocken mit dem geschälten Knoblauch. Gib den Saft einer ausgepressten Zitrone dazu und verfeinere das Pesto mit Salz und Pfeffer.

Hanf, Cannabis, Marihuana & Haschisch: Wo liegt der Unterschied?

Für den Partyabend: CBD-Chips

Als Ersatz für fettige Chips aus der Tüte kannst du CBD-Chips ganz einfach und schnell herstellen. Was du brauchst:

  • Kartoffeln (Alternativ: Süßkartoffeln, rote Beete, Grünkohl oder Kürbis)
  • 2 EL Olivenöl
  • ¼ TL Paprikapulver
  • Salz
  • CBD-Öl

Und so geht’s: Verrühre das Olivenöl mit der gewünschten Menge an CBD-Öl, gib das Paprikapulver und Salz dazu. Schneide deine Kartoffeln in dünne Scheiben und bepinsle sie vorne und hinten mit der Ölmischung. Backe die Chips bei max. 180 °C im Ofen.

Grünkohl Kale Chips
Knusprige Grünkohl Chips

So einfach kann Kochen mit Hanf sein. Und das Beste daran: Als Teil einer gesunden Ernährung können Hanf-Produkte vor allem deinen Mineral- und Eiweißhaushalt unterstützen und dich mit zahlreichen Ballaststoffen versorgen. Probiere es selbst aus und entdecke, wie kreativ Hanf-Produkte eingesetzt werden können.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen
Gesund & nachhaltig abnehmen mit Intervallfasten! MEHR DAZU
X