fbpx
Teilen

So machst du dein Grill fit für die Saison

Nun ist die Zeit wieder gekommen, wo es wärmer wird und der Grill schon auf seinen Einsatz wartet. Daher ist jetzt die Zeit gekommen, den Gasgrill oder Holzkohlegrill für den Einsatz fit zu machen, damit die Bratwurst, Steak oder Gemüse nicht nach Keller, Garage oder verbrannten Restbeständen schmecken.

Inhaltsverzeichnis

Welche Utensilien brauche ich für die Grillpflege?

Folgenden Produkte solltest du zur Hand haben, um deinen Grill für die Saison bereit zu machen:

  • Eine Edelstahlbürste.
  • Einfache Schwämme und Haushaltstücher.
  • Für alle Materialien einen ökologischen Grillreiniger.
  • Zur Reinigung der Edelstahlroste ggf. Backpulver.
  • Einen Anti-Rost-Schwamm.

Step 1: Den Grill grob von Staub- und Dreckpartikel befreien

Jetzt muss erst einmal der angesammelte Winterschmutz entfernt werden, denn auch wenn innen alles sauber ist, schmeckt die Grillwurst nicht, wenn der Grill äußerlich unsauber aussieht. Um den Grill zu reinigen, nimmst du ein paar Tropfen Spülmittel in einem Eimer mit warmem Wasser und einem Schwamm. Kurz einwirken lassen und abwischen, sieht dein Grill anschließend wieder wie neu aus.

Was eventuell schneller geht, aber nicht unbedingt hilfreich ist, sind aggressive Reinigungsmittel. Zwar sind viele Grills aus hochwertigen Materialien wie Edelstahl hergestellt, dennoch sind auch diese Edelmaterialien nicht immun gegen aggressive Reinigungsmittel.

Des Weiteren solltest du auch keine Schwämme benutzen, welche auf einer Seite metallbeschichtet sind und daher auf der Grilloberfläche Kratzspuren hinterlassen. Das ist zwar dem Grillgut egal, sieht aber nicht gerade schön aus!

Step 2: Vom Grill den Rost entfernen

Bei einem älteren nicht aus Edelstahl bestehenden Grill kann es aufgrund von Witterungseinflüssen zu Rostflecken kommen. Rostspuren sind nicht unbedingt hitverdächtig und trüben auch das Erscheinungsbild vom Grill. Um dem Rost zu Leibe zu rücken, verwendest du für die Beseitigung entweder die Drahtbürste oder 180er-Schmirgelpapier. Sehr vorteilhaft ist auch ein Anti-Rost-Schwamm.

Der Vorteil dieser Anti-Rost-Schwämme besteht darin, dass sie den Rost entfernen, ohne das Metall zu beschädigen. Schmirgel einfach nur den Rost weg und wisch die Stelle anschließend mit einem feuchten Tuch ab. Für einen langfristigen Erfolg solltest du die Stelle mit einer hitzebeständigen Grundierung versorgen, dann hast du lange Ruhe vor einer weiteren Rostbildung an dieser Stelle. Achtung: Die Hitzebeständigkeit der Grundierung oder Lack ist notwendig, da der Grill viel Hitze entwickelt.

Step 3: Die Konservierung des Grills

Nicht nur der Grill entwickelt viel Hitze, auch die Sonne und Regen setzen dem Grill von außen zu. Um den Grill zu konservieren, kannst du ein Imprägnier Spray oder ein hitzebeständiges Öl benutzen. Damit die Imprägnierung gut in das Metall des Grills einziehen kann, sollte die Imprägnierung ein paar Tage vor Gebrauch erfolgen.

Step 4: Auch im Inneren benötigt Dein Grill eine zuverlässige Reinigung

Wie ein Sprichwort so schön sagt: „Außen hui, innen pfui“, sollte hier nicht die Norm sein. Auch helfen ein Schwamm, warmes Wasser und ein wenig Spülmittel weiter. Da der Rost keine in sich geschlossene Einheit bildet, ist es logisch, dass hier beim Grillen immer wieder Fett durch den Rost ins Innere des Grills tropft. Verfügt dein Grill nicht über eine separate Fettschale, vermischt sich das Fett mit der Asche der Holzkohle und bildet dann eine Einheit.

Diesen Asche-Fett-Klumpen bekommst du dann nicht mehr nur mit Wasser weg. Hilfreich ist in diesem Fall ein Reinigungsspachtel. Vorsichtig mit dem Spachtel die angesetzte Masse entfernen und anschließend gut abspülen.

Step 5: Verfügt der Grill über eine Fettschale, muss diese gereinigt werden

Übergehst du die Reinigung der Fettschale, kann sich das Fett beim Grillen unter großer Hitze entzünden und hohe Flammen schlagen. Diese wiederum können bei dir zu schweren Verletzungen führen. Daher auch später nach jedem Grillen die Fettschale reinigen, denn wie sagt ein Sprichwort so schön: „Vorbeugen ist besser als heilen“.

Step 6: Die Reinigung des Grillrosts

Auf dem Rost setzt sich hervorgerufen durch das Grillgut, der Flamme und Rauch sehr viel Fett ab. Entfernst du den Rost schnell von den Fettspuren, geht es noch mit gewöhnlichen Hausmitteln. Warst du einmal mit anderen Dingen beschäftigt, hilft nur noch eine Drahtbürste oder Aluminium.

Um sich die Reinigung vom Rost zu ersparen, wird dieser häufig mit Alupapier ausgelegt. Nicht unbedingt der Hit, denn so kann das Raucharoma auch nicht in das Grillgut eindringen. Aber verbannen muss man die Alufolie nicht, denn zusammengeknüllt zu einem Ball kannst du damit sehr gut Deinen Rost von beiden Seiten abreiben und so die unnützen Bestandteile auf dem Rost entfernen.

Du kannst Deinen Grill auch ausbrennen

Damit entfernst du die Fettrückstände am Rost. Lass einfach das Grillgut noch eine Weile in der Verpackung. Beim Holzkohlegrill schön einheizen und die hohe Hitze der Glut nutzen, um den Rost damit vor dem Grillen auszubrennen, anschließen mit der Bürste reinigen und den Rost mit einer halben Kartoffel oder Zwiebel abreiben. TIPP: Grillhandschuhe dazu nutzen.

Wie gestaltet sich die Reinigung bei einem Gasgrill?

Wesentlich einfacher ist es beim Gasgrill. Hier einfach nur die Brenner hochstellen und rund 5 Minuten bei geschlossenem Deckel laufen lassen. Danach mit einer Grillbürste die Reste entfernen (weitere Infos zum Freibrennen findest du auf Gasgrill-Testportal.de).

Gasgrill – Funktionsprüfung

Hier führt ein Schlauch von der Flasche zum Grill. Dieser Schlauch wird mit der Zeit porös, daher solltest du ihn regelmäßig prüfen. Einfach den Schlauch in einen Eimer oder Behältnis mit Seifenlauge legen, bilden sich Bläschen, ist der Schlauch undicht und muss ersetzt werden.

Gleiches gilt für die Gasflasche. Hier kann es passieren, dass das Reduzierventil nicht mehr richtig schließt und somit Gas ausströmen kann. Im Zweifelsfall das Ventil austauschen.

Das Problem der Brenner

Nach der Winterpause kann es beim ersten Mal passieren, dass nicht alle Brenner über den Zünder in Gang gesetzt werden. Hier hilft abschalten, einen Moment warten und wieder den Hahn aufdrehen. Funktioniert es dann immer noch nicht, muss der Gasgrill von einem Fachmann überprüft werden.

Kontrollieren der Gasflamme

Ist die Flamme bläulich, kannst du die Flasche weiterverwenden. Sieht die Flamme eher gelblich aus, solltest du die Gasflasche austauschen.

Hier noch einmal beim Gasgrill ganz wichtig:

  • Funktionstest vor dem ersten Gebrauch, ob alle Regler, Klappen und Schieber einwandfrei funktionieren.
  • Schlauch auf „Undichtigkeit“ inklusive aller Anschlüsse überprüfen.
  • Flamme & Zünder überprüfen.

Grill für den Winter vorbereiten

Bevor du deinen Grill nach der Saison wieder einlagerst, solltest du bei der Reinigung ebenso vorgehen wie vor dem ersten Grillen. Das erleichtert dir die Reinigung im nächsten Frühjahr um ein Vielfaches.

Wenn du mit deinem Grill so in die Saison startest, kann der Sommer nur noch gut werden.

Gesunde Grill Rezepte

Damit deiner gesunden Grillerei nichts im Wege steht, findest du auf meinem Blog eine eigene Kategorie mit Grill-Rezepten, die einfach aber trotzdem super lecker und gesund sind.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kochmodus schliessen