fbpx
Veganes Mangold Curry mit gebackenen Kichererbsen | low carb & glutenfrei

Veganes Mangold Curry mit gerösteten Kichererbsen

Ich liebe den Sommer und zwar nicht nur, weil es warm & sonnig ist, sondern weil Tirol zu dieser Jahreszeit so unglaublich viel leckeres Gemüse zu bieten hat. Nutze die Gelegenheit und greife besonders jetzt zu regionalen und saisonalen Produkten, wie zum Beispiel Mangold. Für das folgende super schnelle vegane Mangold Curry mit gerösteten Kichererbsen (oder weißen Bohnen) kannst du jede Art und Sorte von Mangold verwenden. Ich habe den ersten BIO Mangold aus meinem kleinen Kräuter- & Gemüsegarten geerntet und für dieses Curry verwendet. Statt Mangold eignet sich übrigens auch Spinat sehr gut.

Die Schritt für Schritt Zubereitung von diesem Mangold Curry findest du als Video den Highlights auf meinem Instagram Profil

Veganes Mangold Curry mit gebackenen Kichererbsen | low carb & glutenfrei

Regionales Superfood Mangold

Mangold gedeiht über die Sommermonate in vielen Gärten und auf vielen Feldern. Er ist sehr pflegelicht und robust, was den Anbau erleichtert. Doch nicht nur das zeichnet das Blattgemüse aus. Es ist nämlich besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen, weshalb ich Mangold auf jeden Fall zu meiner Kategorie „regionales Superfood“ zähle. Weitere solche Superfoods zeige ich laufend in meinen Blog Beiträgen auf (zb. Rhabarber, Spinat, Erdbeeren, Grünkohl, Bärlauch, Spargel, Karfiol, etc.).

Mangold enthält reichlich Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium sowie Vitamin A und Vitamin C. Ebenso sättigt dieser aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe, trotz niedrigem Kalorien- und Kohlenhydratgehalt.

Mangold auf einer Terrasse pflanzen

Ich habe leider selbst zwar keinen Garten, habe eine BIO Mangold Pflanze aber auf meiner großen Terrasse in einen Topf eingepflanzt. Dort wächst und gedeiht der Mangold prächtig. Ich habe heuer übrigens alle meine BIO Kräuter und Gemüse Pflanzen bei Holzhacker Kräuter (unbezahlte Werbung) bestellt und 2 Tage später geliefert bekommen. Diese sind mit 2,70€ pro (wirklich großer Pflanze) so günstig, dass ich nicht glauben kann, wie gut sie wachsen.

Dort kannst du übrigens auch eine Stevia Pflanze bestellen. Noch natürlicher kann man wohl nicht süßen, als mit dieser super süßen Pflanze.

Mangold pflanzen

Mangold Sorten

Wusstest du, dass Mangold schon vor 4000 Jahren im Nahen Osten kultiviert wurde? Im 17. Jahrhundert wurde er sozusagen von Spinat abgelöst, da dieser milder schmeckt. Mittlerweile hat Mangold aber zum Glück wieder vermehrt in unseren Küchen Platz gefunden!

Mangold gibt es in unterschiedlichsten Farben. Die Blätter und Stiele können grün, gelb, orange, rot oder sogar pink sein. Man unterscheidet aber grundsätzlich zwei Sorten: Zum einen gibt es den Blattmangold, welcher eher schmale Rippen und schlanke Stiele hat, zum anderen den Stielmangold, welcher schmale Blätter und besonders fleischige Stiele hat. Du kannst Blattmangold wie Spinat zubereiten. Je dicker der Stiel, desto länger ist dessen Zubereitungszeit. Trenne ihn also gegebenenfalls vorab von den Blättern und koche / brate ihn länger.

Mangold lagern

Wasche den Mangold direkt nachdem du ihn gekauft hast. Um ihm zu für 2-3 Tage im Kühlschrank zu lagern, wickelst du ihn am besten in ein feuchtes Geschirrtuch oder in ein Bienenwachstuch. Natürlich kannst du kurz blanchierten Mangold auch für den Winter einfrieren.

Kichererbsen als gesunde Kohlenhydrate

Kichererbsen sind Hülsenfrüchte und zählen daher zu den gesunden Kohlenhydraten, die in Maßen genossen werden können. Sie lassen den Blutzuckerspiegel nicht sofort in die Höhe schießen, werden aber trotzdem wie jedes andere Kohlenhydrat im Körper zu Zucker umgewandelt. Da der Durchschnitt 4x so viele Kohlenhydrate pro Tag isst, als er eigentlich verwerten kann, landet ein großer Teil des Zuckers in der Leber und wird zu Fett umgewandelt.

Jene wenigen Kohlenhydrate, die unser Körper effektiv verwenden kann, sollten zudem aus guten Quellen, wie eben Hülsenfrüchten (Linsen, Bohnen, Erbsen, etc.), Pseudogetreide (Quinoa, Hirse, etc.), stärkehaltigem Gemüse (Wurzelgemüse, Kartoffeln) und Obst kommen. Du kannst in diesem Rezept auch gerne weiße Bohnen statt Kichererbsen verwenden.

Gieße das Wasser in der Dose der Kichererbsen oder Bohnen auf keinen Fall weg. Das sogenannte Aquafaba ist nämlich ein genialer veganer Ersatz für Eiweiß und daraus lässt sich das wohl einfachste und fluffigste low carb Mousse au Chocolat herstellen.

Veganes low carb Mousse au Chocolate mit Cashewbutter Crème & Kokosschaum

Gesunde low carb Ernährung

Mehr zu Kohlenhydraten und der low carb high fat Ernährung erfährst du bei allen meinen Kochworkshops und Vorträgen. Im Detail gehe ich besonders beim Vortrag „Schlank und Fit mit low carb high fat“ auf diese Thematik ein.

Doch nun endlich zum Rezept für dieses super schnelle Mangold Curry mit gerösteten Kichererbsen

Teilen
Kochmodus
Drucken
Bitte melde dich für die Merkliste an
Anmelden / Registrieren
Als Lesezeichen speichern
Bitte melde dich für die Bewertung an
Anmelden / Registrieren
Rezept bewerten

Zutaten

Für das vegane Mangold Curry:

  • 2 Frühlingszwiebel oder 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwas Ingwer
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Currypaste ohne Zucker (ZUM REZEPT)
  • 1 TL Kreuzkümmel, ganz
  • 1 TL Senfkörner, ganz
  • 1 EL Curryblätter
  • 1 TL grüner Pfeffer, ganz
  • 1 Bund Mangold (ca. 600g)
  • 200ml Kokosmilch
  • 1 EL Currypulver
  • etwas Chili
  • etwas Salz
  • etwas Petersilie oder Koriander, gehackt

Für die gerösteten Kichererbsen:

Zubereitung

  1. Heize das Backrohr auf 200 °C Unter- & Oberhitze vor. Gieße die Kichererbsen (oder weißen Bohnen) ab und fange die Flüssigkeit unbedingt auf. Verwende dieses als vegane Alternative für Eiweiß, zb. für das geniale low carb Mousse au Chocolat.
  2. Trockne die Kichererbsen oder Bohnen gründlich mit einer Küchenrolle. Mariniere sie dann in einer Schüssel mit Sesamöl (oder einem anderen hochwertigen Öl), Sesam, Salz und Gewürzen deiner Wahl. Ich verwende am liebsten Curry.
  3. Verteile die Kichererbsen oder Bohnen auf einem mit Backpapier belegten Backblech und gib dieses in den Ofen. Backe sie dort für ca. 30-40 Minuten, je nachdem wie knusprig du sie haben willst.
  4. Währenddessen das Blitz-Curry zubereiten. Dazu Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer (ca. 1 TL geschnitten) fein hacken und reichlich Kokosöl in einem Topf oder Wok erhitzen. Currypaste und alle ganzen Gewürze ins heiße Öl geben und für ca. 3-4 Minuten rösten. Achtung: Die Senfkörner fangen schnell an aus der Pfanne zu springen, verwende also am besten einen Spritzschutz.
  5. Wasche den Mangold und schneide in grob. Gib ihn nun ebenfalls in die Pfanne und brate ihn mit den Gewürzen kurz an. Lösche alles mit der Kokosmilch ab, Salze das Curry und rühre gut durch. Reduziere die Hitze nun auf mittlere Stufe und köchle das Curry für ca. 6-8 Minuten ohne Deckel, damit es etwas reduziert.
  6. Je nach belieben mit Chili würzen und zum Schluss noch etwas frische Petersilie oder frischen Koriander unterheben.
  7. Zum Anrichten die Kichererbsen aus dem Ofen nehmen und in zwei Schüsseln verteilen. Reichlich Curry dazu geben und mit etwas Joghurt oder Kokosmilch toppen.
  8. TIPP: Röste gerne mehr Kichererbsen und lasse diese auskühlen. Fülle sie in ein Glas und verwende sie als gesunden Snack für zuhause oder unterwegs.

Veganes Mangold Curry mit gerösteten Kichererbsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen