fbpx
Schweinefilet im Speckmantel mit Dinkel-Vollkorn-Spätzle

Schweinefilet im Speckmantel mit Dinkel-Vollkorn-Spätzle

Mein „Go-To“ Festtagsgericht, wenn ich für mehrere Personen koche, ist ein Schweinefilet im Speckmantel. Beim letzten „Gesunde Hausmannskost“ Kochworkshop haben wir Dinkel-Vollkorn-Spätzle dazu gemacht und alle waren begeistert. Egal für welchen Anlass, dieses Rezept kannst du ohne großen Aufwand und auch ohne besondere Kochkenntnisse zubereiten und erfreust damit bestimmt jeden Gast / jedes Familienmitglied.

Schweinefilet im Speckmantel mit Dinkel-Vollkorn-Spätzle

Schweinefilet im Speckmantel

Wenn ich für mehrere Personen koche oder 1000 Sachen neben der Zubereitung des Hauptgangs erledigen muss (Valentina beschäftigen, Vorspeise machen, Dessert vorbereiten, Tisch decken, etc.), wähle ich am liebsten eine Hauptspeise, die sich super vorbereiten lässt. Nach der Vorbereitung kommt das Stück Fleisch (oder der Fisch) in den Ofen und wird dort fertig gegart. So hat man garantiert ein perfektes Ergebnis aber trotzdem keinen Stress. Das beste Gericht dafür ist in meinen Augen das Schweinefilet im Speckmantel. Schweinefilets sind sehr „dankbar“ und schmecken sowohl blutig als auch ganz durchgebraten ausgezeichnet. Vor allem, wenn es mit Speck umwickelt wurde, ist es immer saftig und g’schmackig.

Fleisch richtig parieren (= zuputzen)

Wenn du ein ganzes Stück Fleisch (zb. Schweinefilet, Rinderfilet, Lammschulter, etc.) kaufst, wurde dieses meist noch nicht pariert, sprich die Silberhaut befindet sich noch auf dem Fleisch und ummantelt dieses sozusagen. Dieser Mantel ist sehr zäh und lässt sich kaum kauen. Deshalb musst du die Silberhaut vor dem Braten entfernen. Dazu verwendet man üblicherweise ein „Schinkenmesser“. Die Klinge ist 21cm lang, schmal und biegsam (weich). Dadurch kannst du die Silberhaut ganz einfach, ohne Fleisch wegzuschneiden, entfernen.

Fahre dazu in der Mitte der Silberhaut mit der Messerspitze unter diese und umgreife dieses Stück mit zwei Fingern. Schneide dann mit dem Schinkenmesser von deinen Fingern weg und führe das Messer immer leicht nach oben. So entfernst du wirklich nur die Silberhaut und nicht das wertvolle Fleisch darunter. Achte darauf, nicht das leckere Fett zu entfernen. Du erkennst den Unterschied von Silberhaut und Fett (beides ist nämlich weiß und liegt auf dem Fleisch) daran, dass sich das Fett ganz einfach einschneiden lässt. Die Silberhaut kannst du nur sehr schwer durchschneiden. Deshalb fährt man unter dieses und zieht es dann mit dem Messer vom Fleisch ab.

Wenn diese Beschreibung zu kompliziert klingt, kannst du dir im Video ansehen, wie einfach es geht, ein Stück Fleisch zu parieren.

Schinkenmesser von TYROLIT LIFE

Ich verwende in meiner Küche und auch bei allen meinen Kochworkshops ausschließlich die Messer des Tiroler Unternehmens TYROLIT LIFE. Im Sortiment findest du natürlich auch ein Schinkenmesser, welches du im Video siehst.

Das TYROLIT life Schinkenmesser ist aus einem Stück rostfreiem Edelstahl (Stahlmaterial 1.4116) geschmiedet und mehrfach eisgehärtet. Die feinpolierten Klingenoberflächen sowie ausgeglichene Wiegelinien entlang der Schneidkanten garantieren langanhaltende Schärfe und beste Schneideigenschaften. Der schwarze, ergonomisch geformte Kunststoffgriff sorgt für gute und sichere Handhabung und überzeugt durch außergewöhnlich ansprechendes Design und Haptik. Klinge und Griff sind fugendicht und unlösbar miteinander verbunden.

Mit dem Rabattcode TYROILTKOCHMITHERZ erhältst du 25% Rabatt auf alle Produkte im TYROLIT LIFE Onlineshop.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit TYROLIT LIFE.

Teilen
Kochmodus
Drucken
Bitte melde dich für die Merkliste an
Anmelden / Registrieren
Als Lesezeichen speichern
Bitte melde dich für die Bewertung an
Anmelden / Registrieren
Rezept bewerten

Zutaten

Für das Filet:

  • 1 Filet vom Schwein
  • reichlich Dijon Senf
  • 1 Pck. Speck Streifen
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 2 EL Kräuter, gehackt
  • 1 EL Butterschmalz

Für die Spätzle:

  • 150g Magertopfen
  • 200g Vollkorn Dinkelmehl
  • 4 Eier
  • 1 TL Salz
  • Ca. 100-150ml lauwarme Milch
  • ½ TL Muskatnuss, gerieben
  • 50g Lauch
  • 100g Karotten
  • 3 EL Butterschmalz
  • etwas Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Schweinefilet parieren (= zuputzen) – schaue dir dazu dieses Video an.
  2. Etwas Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und das Fleisch rund herum scharf auf höchster Stufe anbraten (jedes Seite nur 1 Minute).
  3. Heize den Ofen auf 150 °C Unter- & Oberhitze vor.
  4. Für die Spätzle Topfen, Mehl, Eier, Salz und 100ml Milch zu einem Teig verschlagen und mit Muskatnuss abschmecken. Den Teig 20 Minuten rasten lassen.
  5. Währenddessen das Fleisch mit Senf bestreichen und die gehackten Kräuter sowie Knoblauch auf der Oberseite verteilen.
  6. Die Speck Streifen auslegen und das Fleisch am unteren Ende platzieren. Rolle es ein und lege es dann in eine Auflaufform.
  7. Platziere einen Bratenthermometer in der Mitte des Fleischstückes und gib die Auflaufform dann in den Ofen. Sobald die Kerntemperatur 50°C erreicht hat, den Ofen abdrehen und das Filet darin ruhen lassen. Die finale Kerntemperatur sollte bei ca. 58°C liegen.
  8. Während das Fleisch im Ofen ist, kannst du weiter an den Spätzle arbeiten. Diese nach den 20 Minuten erneut aufschlagen und, wenn nötigt, noch etwas Milch dazu geben, bis der Teig zähflüssig ist.
  9. Einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen. Währenddessen Lauch und Karotten in feine Streifen schneiden und zur Seite stellen.
  10. Den Spätzleteig nun über dem wallenden Wasser durch das Spätzlesieb streichen. Einmal aufkochen, abseihen und kalt abschrecken.
  11. Sobald das Fleisch fertig ist, reichlich Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin glasig anbraten. Die Spätzle dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  12. Das Fleisch anschneiden und beides auf den Tellern anrichten. Lasst es euch schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kochmodus schliessen
Gesund & nachhaltig abnehmen mit Intervallfasten! MEHR DAZU
X