low carb Granola Müsli

Low carb Knusper Müsli | Granola

„Lisa, was isst du eigentlich immer als low carb Frühstück?“ Diese Frage bekomme ich so oft gestellt wie keine andere, vor allem bei meinen Kochworkshops zum Thema low carb Frühstück & Brunch.

Schon als Kind bevorzugte ich ein süßes (wenn auch nicht low carb) Frühstück, genoss ein warmes, reichhaltiges Mittagessen  das frisch von Mama gekocht wurde und eine kalte Jause als Abendessen…hin und wieder gab es am Abend auch Pellkartoffeln mit Butter, Salz und Käse. So simple aber sooo gut.

Seither hat sich nicht viel an meinen Vorlieben geändert, außer das Brot bei der Brotzeit – das ist nämlich mittlerweile glutenfrei, low carb und natürlich selbst gebacken (auch zuhause bei meinen Eltern) und die Kartoffel, die gegen ein warmes aber schnelles low carb Gericht eingetauscht wurden, auch wenn es nur gegrillte Zucchini mit Käse & Salz sind.

Das süße Frühstück liebe ich nach wie vor, natürlich wurde dieses aber in eine glutenfreie, cleane, low carb Version umgewandelt. Statt Cornflakes mit Milch oder Brot mit Marmelade gibt es bei mir fast täglich mein heiß geliebtes Naturjoghurt – ich bin süchtig nach Naturjoghurt, ich gebs zu – gemischt mit etwas Topfen (je nach Hunger mager oder 20% Fett) um es noch cremiger zu machen. Um es auf natürliche Art zu süßen schneide ich mir ein paar frische oder tiefkühl Beeren – je nach Jahreszeit – hinein. Momentan kommt aber Rhabarber als Kompott mit Chia Samen zum Einsatz. Ein Gemüse, das schmeckt wie Obst, nur kaum Fruchtzucker enthält.

>>> Mehr zum Superfood Rhabarber inkl. Vieler Rezepte kannst du HIER nachlesen <<< 

Je nach Lust und Laune gebe ich IMMER etwas Gewürz dazu, ob nun Zimt, Nelken, Vanille, Kardamom oder Sternanis, ich könnte nicht ohne. Auch Kräuter kommen direkt von meinem kleinen Kräutergarten auf der Terrasse direkt in mein low carb Müsli. Ich liebe Melisse und Minze.

Last but not least nun aber zu der WICHTIGSTEN Zutat meines Frühstücks: Mein selbstgemachtes, glutenfreies, cleanes, low carb Müsli, auch Granola genannt.

Granola ist eigentlich ein Begriff aus Amerika, der ein knuspriges Müsli beschreibt. Die Zubereitung ist unglaublich einfach (das können wohl alle, die bereits meine Kochworkshop zum Thema low carb Frühstück & Brunch besucht haben bestätigen). Zudem lässt sich das low carb Granola hervorragend in großen Mengen auf Vorrat zubereiten. In einem Glas dunkel gelagert bleibt dieses für mehrere Monate frisch.

PS: Dieses Granola lässt sich übrigens auch sehr gut in low carb Desserts als „Crumble“ einbauen oder als low carb Snack für unterwegs einpacken. Ich packe es zb. bei jedem Urlaub in den Koffer und habe so, egal wo ich bin, mein ballastoffreiches, low carb Frühstück. Mein 10 Dinge, ohne die ich nie verreise, kannst du dir übrigens HIER anschauen.

low carb Granola Müsli
low carb Granola
Teilen
Kochmodus
Drucken
Bitte melde dich für die Merkliste an
Anmelden / Registrieren
Als Lesezeichen speichern
Bitte melde dich für die Bewertung an
Anmelden / Registrieren
Rezept bewerten

Zutaten

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 150 g BIO Erythrit
  • 2 EL Kokosöl
  • 200 g Mandeln, grob gehackt
  • 100 g Haselnüsse, grob gehackt
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Kürbiskerne
  • 50 g geschrotete Hirseflocken
  • 50 g Leinsamen, geschrotet
  • 1 EL Flohsamenschalen, gemahlen
  • etwas Zimt

Zubereitung

  1. Die Eier trennen (verwende das Eigelb zb. für ein low carb Creme Brulee) und das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Erythrit schaumig schlagen. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und das Kokosöl darin schmelzen.
  2. Die Mandeln und Haselnüsse grob hacken und gemeinsam Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Hirseflocken, Flohsamenschalen und Leinsamen zum Eiweiß geben. So lange mit einem Löffel verrühren, bis alle Zutaten gut vermischt sind. Lege ein Backpapier auf einem Blech aus und verteile die Granola Masse nun auf diesem.
  3. Das Granola bei 180 Grad Umluft für ca. 15-20 Minuten (je nach Ofen) backen, bis die Oberfläche gebräunt und schon etwas knusprig ist. Das Blech aus dem Ofen nehmen, die Masse wenden und in kleine Stücke zerstechen. Erneut für ca. 5-7 Minuten backen, bis auch diese Seite braun ist. Aus dem Ofen nehmen, erneut zerstechen und abkühlen lassen.
  4. Wenn das Granola ganz ausgekühlt ist, kannst du das Zimt untermischen und es dann in Gläser füllen. Darin bleibt es ungekühlt für mehrere Wochen frisch.
  5. TIPP: Wundere dich nicht, wenn das Granola direkt aus dem Ofen noch weich ist, es härtet erst beim Abkühlen aus.
  Bei den verwendeten Links handelt es sich zum größten Teil um einen Affiliate Links (= solltest du über diesen Link etwas kaufen, erhalte ich eine kleine Provision). Dadurch verändert sich der Kaufpreis für dich NICHT. Vielen Dank für deine Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen
Gesunde Wohlfühlküche - Das Buch! Jetzt bestellen
X