fbpx
Knäckebrot vegan, low carb, glutenfrei @ Lisa Shelton-5

Low carb Knäckebrot | vegan

Vermischt man Saaten, Nussmehl, Gewürze & Kokosöl, hat man in kürzester Zeit den wohl schnellsten und einfachsten Knäckebrot Teig, den es gibt. Flachgedrückt mit einem Teigroller geht es für das low carb Knäckebrot, das übrigens auch noch vegan (also ohne Ei oder anderen Milchprodukten) ist, in den Ofen.

Mein täglich (low carb) Brot

Seitdem ich das low carb Knäckebrot das erste Mal gebacken habe, kommt es bei mir tatsächlich täglich zum Einsatz. Egal ob zu einem meiner Hauptmahlzeiten mit etwas Butter, Salz & Kresse, als Snack oder sogar als kleines Dessert mit etwas Mandelmus oder low carb Marmelade – ich liebe es. Ich bin generell ein Fan von allem was knusprig ist – wie zb. dem süßen low carb Granola auf meinem Joghurt.

Die richtige Lagerung vom low carb Knäckebrot

Ich backe immer eine sehr große Menge vom low carb Knäckebrot vor, breche es dann in Stücke und gebe es in ein Papier-Jausensackerl. Gelagert wird es dann im Kühlschrank. Dort bleibt das vegane Gebäck für mindestens 3 Wochen frisch. Du fragst dich, wie das sein kann? Ist ja nichts drin, das schlecht werden kann 🙂

Leinsamen sind die besseren Chia Samen

Jeder weiß, dass Chia Samen ein Superfood sind. Als Superfood werden Lebensmittel bezeichnet, die eine besonders hohe Nährstoffdichte aufweisen. Einfach gesagt, liefert eine sehr kleine Menge von diesem Produkt sehr viele wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, etc.! Wusstest du, dass Chia Samen aber einen, genau so guten, HEIMISCHEN Zwilling haben Die Rede ist von LEINSAMEN. Auch sie sind ein Superfood, wachsen jedoch nicht wie Chia Samen in Mexico, sondern bei uns in Österreich (oder Deutschland).

Wir verwenden bei diesem Rezept nun nicht nur Leinsamen, sondern auch das Mehl davon. Bei der Gewinnung von Leinöl, entsteht als Presskuchen das ballaststoffreiche Leinsamenmehl (entweder ganz entölt, oder teilentölt). Für dieses Rezept durfte ich jenes von der Ölmühle Fandler testen. Das steirische Familienunternehmen stellt sowohl Öle als auch Nuss- & Saaten-Mehle her. Mein Fazit: Tolle Produkte von einem tollen, österreichischen Unternehmen!

Knäckebrot vegan, low carb, glutenfrei @ Lisa Shelton-5

Teilen
Kochmodus
Drucken
Bitte melde dich für die Merkliste an
Anmelden / Registrieren
Als Lesezeichen speichern
Bitte melde dich für die Bewertung an
Anmelden / Registrieren
Rezept bewerten

Zutaten

  • 40g Leinsamenmehl
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 30g Kürbiskerne, gehackt
  • 40g Leinsamen, geschrotet
  • 40g Sesam
  • 5g Flohsamenschalen, gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 20g Kokosöl, geschmolzen
  • 170ml heißes Wasser

Zubereitung

  1. Heize das Backrohr auf 150 °C Umluft vor. Gib alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und füge dann das Kokosöl und das heiße Wasser nach und nach dazu. Dabei ständig umrühren.
  2. Knete den Teig nun so lange, bis er sich verbunden hat und zu einem Teigball formen lässt. Lege eine Lage Backpapier auf die Arbeitsfläche, fette sie ein , platziere den Teigball darauf und bedecke diesen mit einer weiteren Lage Backpapier.
  3. Rolle den Teig zwischen den beiden Lagen mit einem Teigrolle ca. 0,5 cm dünn aus. Entferne das obere Backpapier und ziehe das untere samt Teig auf ein Backblech. Backe das Knäckebrot nun für ca. 45 Minuten bei 150 °C Umluft.
  4. Lasse es danach vollständig auskühlen, bevor du es in Stücke schneidest oder brichst. Lagere das Knäckebrot am besten im Kühlschrank, dort hält es sich für mehrere Wochen.
  5. Verfeinere das Knäckebrot nach Lust und Laune mit Gewürzen und Kräutern, bevor du den Teig ausrollst. Isst du es gerne pikant belegt bietet sich zb. Kümmel, Thymian, Rosmarin, Kurkuma oder Kreuzkümmel an. Süß belegt greifst du besser zu Kardamom, Zimt, Nelken, Piment oder Vanille.
Knäckebrot vegan, low carb, glutenfrei @ Lisa Shelton-5
    • Nadine
    • 25. Januar 2019
    Antworten

    Kann man statt den Leinsamenmehl und den Flohsamenschalen auch etwas anderes hernehmen?

      • Lisa
      • 25. Januar 2019
      Antworten

      Liebe Nadine,
      du kannst statt Leinsamenmehl auch Mandelmehl, Kokosmehl oder Chiasamen Mehl verwenden.
      Flohsamenschalen verhalten sich ganz anders, diese saugen sich viel mehr mit Flüssigkeit voll.

      Liebe Grüße,
      Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen