fbpx
Curry Paste selber machen

Currypaste selber machen | vegan & zuckerfrei

Bist du auch so ein Fan von indischen Curry Gerichten wie ich? Egal ob mit Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten, vegetarisch oder sogar vegan, ich liebe sie alle. Das liegt vor allem daran, dass Currys so wahnsinnig geschmackvoll und würzig sind. Diese Würze kommt von den verwendeten Currypasten, die traditionell natürlich auch selbst, aus verschiedensten Gewürzen, Kräutern, Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch, Essig und Öl hergestellt werden. Diese Currypaste verwende ich zum Beispiel sehr gerne für mein Chicken Curry mit Karfiol-Erdnuss Reis.

Die meisten von uns sind Faul und kaufen sich die verschiedenen Currypasten im Supermarkt. Oft enthalten diese aber nicht nur Zucker, sondern auch Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Zudem weiß man nicht, ob einem gerade diese Gewürzmischung schmeckt und nicht zu scharf oder zu mild ist.

Currypaste selber machen

Kreiere deine eigene Currypaste

Seitdem ich das erste mal meine eigene Currypaste gemacht habe, weiß ich erst, wie einfach die Herstellung ist. Das beste daran: Ich verwende nur jene Gewürze, die MIR schmecken und kreiere so meine ganz individuelle Currypaste mit der schärfe meiner Wahl. Natürlich produziere ich jedes Mal eine größere Menge. Was ich nicht sofort verwende, lagere ich in einem Einmachglas im Kühlschrank. Dort bleibt die Paste für mehrere Wochen frisch.

Ganze oder gemahlene Gewürze?

Grundsätzlich gilt: Greife, wenn möglich, immer zu ganzen Gewürzen. Diese sind nämlich viel geschmacksintensiver als gemahlene. Besorge dir am besten einen Mörser oder eine Gewürzmühle und mahle dir die Gewürze einfach ohne großen Aufwand selbst. So sparst du auch einiges an Menge.

Bei meinem Currypasten Rezept kannst du statt den ganzen Gewürzen im Notfall auch gemahlene verwenden. Zu beachten ist bei der Zubereitung dann auch, dass man gemahlene Gewürze auf keinen Fall rösten darf, da diese sofort verbrennen.

Kräuter & Gewürze als Heilmittel & natürliche Geschmacksverstärker

Das Thema Kräuter und Gewürze fasziniert mich so, dass ich mein erstes Kochbuch „Gesunde Wohlfühlküche“ genau dieser Thematik gewidmet habe. Darin erfährst du sehr viel über die richtige Anwendung und potentielle Heilkräfte von heimischen und exotischen Kräutern & Gewürzen. Bei jedem der 50 Rezepte stelle ich ein Kraut oder Gewürz ins Rampenlicht.

Curry Paste selber machen

Teilen
Kochmodus
Drucken
Bitte melde dich für die Merkliste an
Anmelden / Registrieren
Als Lesezeichen speichern
Bitte melde dich für die Bewertung an
Anmelden / Registrieren
Rezept bewerten

Zutaten

  • 3 EL Koriandersamen, ganz
  • 1 TL Fenchel, ganz
  • 1 TL Pfeffer, ganz
  • 3 Nelken, ganz
  • 1 TL Kardamom, ganz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Curryblätter
  • 2 Chilis
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL Ingwer
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 EL Apfelessig

Zubereitung

  1. In einer kleinen Pfanne alle GANZEN Gewürze auf mittlerer Hitze ohne Fett rösten, bis diese beginnen zu duften. Die danach in einem Mörser oder eine Gewürzmühle mahlen.
  2. Knoblauchzehen, Ingwer, Chili und Zwiebel schälen und fein hacken. Dann mit allen Gewürzen, Essig und Öl in einen Mixer geben und zu einer Paste verarbeiten
  3. Sofort ein sauberes Einmachglas füllen, mit etwas mehr Erdnussöl bedecken und kühl sowie dunkel lagern oder direkt für ein Curry Gericht verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen