Teilen

Lebensmittel für einen gesunden Darm

Wer kennt es nicht: Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall. In manchen Lebensphasen sträubt sich der Darm, aus unterschiedlichen Gründen. Folglich fühlt man sich unwohl, aufgebläht, man nimmt zu, ist antriebslos und dadurch natürlich auch schlecht gelaunt. Ein Teufelskreis, dessen Ursache meist im Darm angesiedelt ist.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Pure Encapsulations®

Dank ca. 40 Trillionen, hart arbeitenden, Bakterien ist unser Darm eine Art Serverzentrale unseres Körpers. Der Darm hat in jedem Bereich seine Finger im Spiel und beeinflusst daher nicht nur unser Energielevel und unser körperliches Wohlbefinden, sondern auch unser geistiges. Nicht ohne Grund ist das Buch „Darm mit Charme“, in dem genau diese Thematik behandelt wird, so populär (UNBEDINGT LESEN oder ANHÖREN)!!

Warum die Darmgesundheit so wichtig für Körper & Geist ist

Der Darm besteht aus unzähligen Mikroorganismen (= Bakterien), die dafür sorgen, dass unser Körper und das Gehirn einwandfrei funktionieren. Ist die Darmflora im Ungleichgewicht, kann es kurzfristig zu Verdauungsproblemen, Hormonschwankungen, Blähungen, Schmerzen, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen und ähnlichem kommen. Langfristig können sich sogar Depressionen, Funktionsstörungen, Übergewicht und andere gesundheitliche Probleme entwickeln.

Unser körperliches und geistiges Wohlbefinden basiert auf einem gesunden Darm.

gesunder Darm

Gute Darmbakterien sind wichtig

Hört man Bakterien, denkt man sofort an etwas Negatives, an eine Krankheit. Für unsere Darmgesundheit sind aber genau Bakterien, nämlich gute Darmbakterien, unerlässlich. Genau diese guten Darmbakterien helfen uns nämlich dabei Nährstoffe & Vitamine aus der Nahrung zu absorbieren. Sie sind auch ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems und halten Eindringlinge wie Grippeviren fern.

Doch was, wenn diese gesunde Darmflora gestört ist? Welche Lebensmittel helfen dabei, gute Bakterien im Darm anzusiedeln und zu vermehren? Welche Lebensmittel füttern die schlechten Darmbakterien?

Bakterien

Der Einfluss der Ernährung auf die Darmgesundheit

Es gibt viele Dinge, die sich auf unsere Darmgesundheit auswirken. Neben Stress und Medikamenteneinnahme ist die Ernährung (also was du isst UND trinkst) auf jeden Fall der ein sehr wichtiger Parameter, wenn es um eine gesunde Darmflora geht.

Abhängig davon, was du isst und trinkst, wachsen und gedeihen bestimmte Bakterien in deinem Darm. Manche davon sind gut, andere aber auch böse. Hast du viele und starke gute Bakterien, so werden sie auch mit ein paar wenigen bösen Bakterien, Krankheitserregern und etwas Stress fertig.

 

Probiotika & Präbiotika für deine Darmgesundheit

Du hast bestimmt schon von probiotischen und präbiotischen Lebensmitteln gehört. Mittlerweile ist es wohl schon ein Trend der Lebensmittelindustrie bestimmte Produkte (wie zb. Joghurt) mit probiotischen Kulturen anzureichern. Es gibt jedoch auch genügend Produkte, die von Natur aus Probiotika und Präbiotka enthalten.

  • Probiotika sind gute Darmbakterien
  • Präbiotika sind Futter für gute Darmbakterien und helfen dadurch, sie zu vermehren und zu stärken.Probiotische Lebensmittel mit guten Darmbakterien

Fermentiertes für neue, gute Darmbakterien

Eines der bekanntesten und auch effektivsten probiotischen Lebensmittel ist qualitativ hochwertiges Sauerkraut. Bereite dir das Sauerkraut am besten selbst zu oder kaufe es am Bauernmarkt – so kannst du sicher sein, dass es auch genügend gute Bakterien enthält. Ich habe vor kurzem Sauerkraut selbst gemacht. HIER geht’s zum Rezept.

Auch andere fermentiere Produkte wie Kimchi, Tempeh, Rohmilch-Joghurt und lange gereifte Käsesorten sind probiotisch.

Präbiotische Lebensmittel die deine guten Darmbakterien füttern

Neben einem ausreichenden Verzehr von probiotischen Lebensmitteln darf man nicht auf die präbiotischen vergessen. Ohne sie, überleben die zugeführten, guten Bakterien nämlich nicht (lange).

Ballaststoffe für einen gestärkten, gesunden Darm

Die meisten Menschen nehmen viel zu wenig Ballaststoffe zu sich. Nur etwa 5 % der Europäer erreichen die empfohlenen 40g an Ballaststoffen pro Tag. Alles, was du über Ballaststoffe wissen musst und welche Lebensmittel reich an Ballaststoffen sind, kannst du in dem Beitrag „Ballaststoffe für einen gesunden Darm“ nachlesen.

Meine liebsten Ballaststoffquellen für eine gute Verdauung und damit eine gesunde Darmflora sind:

  • Gemüse
  • Leinsamen, Chia Samen, Flohsamenschalen
  • Nüsse & Saaten (zb. Mandeln, Sesam, etc.)
  • Nuss- & Saaten Mehle (zb. Mandelmehl, Kokosmehl, Guarkernmehl etc.)
  • Beeren & Zitrusfrüchte

Meine liebsten ballaststoffreichen Rezepte sind:

Es gibt ein paar Gemüsesorten, die eine hohe Konzentration an Präbiotika haben. Dazu zählen:

  • Löwenzahn
  • Brokkoli
  • Spargel
  • Algen
  • Topinambur
  • Rettich
  • Knoblauch

Ballaststoffe helfen nicht nur dabei die Darmflora gesund zu halten, sondern fördern auch die Verdauung, reinigen dabei den Darm von schlechten Bakterien und halten sehr lange satt.

Gemüse Korb

Probiotika als Nahrungsergänzung

Immer wieder kommt es vor, dass ich trotz meiner äußerst gesunden, ausgewogenen Ernährung mit ausreichend probiotischen und präbiotischen Lebensmitteln, Probleme mit meinem Darm habe. Meine Darmflora wurde dann wohl durch zu viel negativem Stress, Belastungen auf Reisen (hin und wieder erwischt man in manchen Ländern leider etwas Schlechtes) oder ähnlichem gestört und funktioniert nicht mehr einwandfrei. In solchen Fällen greife ich bewusst zu Mikronährstoffen, die mich bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung unterstützen.

Ich werde oft gefragt, welche Marke ich empfehlen kann. Meine Antwort lautet ganz klar, aus persönlicher Erfahrung und Überzeugung, Pure Encapsulations®! Welche Präparate die richtigen für dich sind, hinterfragst du aber am besten bei einem ganzheitlichen Hausarzt oder auch in der Apotheke (dort gibt es die Produkte von Pure Encapsulations®  zu kaufen).

Weil es mich gerade persönlich betrifft kann ich auch nur dazu raten, den eigenen Lebensstil zu hinterfragen. Die besten Präparate nützen nichts, wenn man seinen Körper weiterhin mit zu viel Stress (was bei mir zutrifft), Alkohol, schlechtem Essen oder ähnlichem belastet.

Ähnliche Beiträge

    • Claudia
    • 8. Dezember 2018
    Antworten

    Sehr interessanter Beitrag! Ich versuche mich eigentlich relativ gesund zu ernähren, aber ab und zu merke ich, dass der Stress große Auswirkungen auf die Verdauung hat. In solchen Fällen lege ich ein paar Tage mit Basenfasten ein und nehme unter anderem Gerstengras (das hier) zu mir.
    Alles Liebe,
    Claudia

      • Lisa
      • 8. Dezember 2018
      Antworten

      Liebe Claudia,
      das kenne ich nur zu gut! Von Basenfasten habe kch schon viel gutes gehört, danke für den Tipp!

      Alles Gute,
      Lisa

    • Sonia
    • 10. Dezember 2018
    Antworten

    Sehr hilfreicher Beitrag! Ich kämpfe auch immer wider mit meinem Darm. Ich habe es auch schon mit ganz extremen Diäten probiert wie low fodmap und auch das hat nicht wirklich geholfen … Zum Schluss haben nur mehr Medikamente geholfen.

    liebe Grüße,
    Sonia

      • Lisa
      • 11. Dezember 2018
      Antworten

      Liebe Sonia,
      seitdem ich damit zu kämpfen habe und offen darüber spreche merke ich erst, wie viele Frauen unter einem Reizdarm leiden. Welche Medikamente haben dir denn geholfen?

      Alles Gute,
      Lisa

  1. Antworten

    sehr hilfreicher beitrag 🙂 nach solchen beiträgen bin ich danach immer motivierter mich gesünder zu ernähren!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

      • Lisa
      • 11. Dezember 2018
      Antworten

      Das freut mich zu hören 🙂
      Alles Gute,
      Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochmodus schliessen